Klassische Homöopathie        .        Naturheilverfahren        .        Akupunktur

Dr. med. Martina Figgen

Aktuelles

Der Sommer ist da …

 

Viele Menschen freuen sich auf einen entspannten und erholsamen Urlaub.

Sollte die Urlaubsstimmung einmal etwas getrübt werden durch leichtere akute Erkrankungen, können diese mit Hilfe homöopathischer Arzneien gut selbst behandelt werden. Bei der Selbstbehandlung empfehle ich, die homöopathischen Mittel in der Potenz D 12 zu nehmen. Eine Gabe entspricht 5 – 10 Globuli, bei Bedarf bis zu viermal am Tag zu wiederholen.

Damit Sie gut und gesund durch den Sommer bzw. den Urlaub kommen, stelle ich Ihnen hier einige homöopathische Arzneimittel für die häufigsten Urlaubserkrankungen vor:

 

Reisekrankheit

 

Cocculus (Kürbisgewächs): bei Übelkeit beim Autofahren, bei der auffällig viel Speichel produziert wird.

Außerdem ist es ein gutes Mittel bei Beschwerden durch Jetlag (bes. bei Flügen gegen die Sonne, bei Flügen mit der Sonne kommt eher Nux vomica in Frage).

Petroleum (Steinöl): wenn die Übelkeit im heißen Auto vor allem in Kurven auftritt, frische Luft und Essen aber bessern.

Tabacum (Tabak): bei Seekrankheit mit Übelkeit und Erbrechen, Kältegefühl und Verlangen nach frischer Luft.

 

Magen-Darm-Erkrankungen

 

Arsenicum album (weißes Arsenik): Übelkeit, Erbrechen oder auch Durchfall nach dem Essen verdorbener Speisen (Fleisch, Fisch, u.a.). Typischerweise treten die Beschwerden um Mitternacht auf.

Nux vomica (Brechnuß): bei Übelkeit nach allzu üppigem Essen und beim ‚Kater‘ nach zu viel Alkohol.

Pulsatilla (Küchenschelle): bei Magenbeschwerden nach zu fettem Essen.

 

Insektenstiche

 

Apis mellifica (Bienengift): der Stich verursacht einen stechenden Schmerz, die nachfolgende starke Schwellung ist blassrosa und nur über einem Knochen hart, Berührung ist kaum zu ertragen und Kühlen hilft. Wenn ein Stich - egal von welchem Insekt – diese Charakteristika aufweist, hilft Apis.

Belladonna (Tollkirsche): wenn der Stich eine hochrote, harte und pochende Schwellung verursacht hat.

 

Sonnenbrand / Sonnenstich

 

Belladonna (Tollkirsche): bei Sonnenbrand sollte Belladonna dann genommen werden, wenn die Haut plötzlich krebsrot ist und brennt. Typisch ist auch hinzukommender Schüttelfrost, und dass der Hautkontakt mit einer Decke schon schmerzhaft ist.

Beim Sonnenstich heißt es zunächst: raus aus der Sonne und Beine hochlagern! Belladonna hilft bei sehr plötzlichem Beginn, knallrotem Kopf, weiten Pupillen und pochenden Kopfschmerzen.